Magerquarksocke

Der Segen des Individualverkehrs

Solange ich in Bussen, Bahnen und S-Bahnen mit ihren Kindern überforderte Muttis, deren „Schützlinge“ ungehindert laut kreischend durch das Abteil tollen, halbstarke Jugendliche, die die übrigen Insassen mit ihren völlig zu Unrecht als Musik bezeichneten Geräuschansammlungen durch blechern scheppernde Smartphonelautsprecher zwangsbeschallen zu meinen müssen, dauerbesoffene Fußballfans, die lautstark noch mit der leeren Bierdose in der Hand den letzten relevanten Sieg „ihrer“ Mannschaft 1913 bejubeln, Geschäftsleute, die, wiewohl nur ins Handy hineinsprechend, gleichsam doch das gesamte Abteil darüber informieren, als wie wenig zuverlässig ihr Partner, ob nun geschäftlich oder familiär, sich herausgestellt habe, ertragen muss, und das ohne nennenswerte Verbesserung auch noch im Ruheabteil, solange können mir diese ganzen Ökoradikalen mit ihrem Kampf gegen den Individualverkehr aber ganz gepflegt den Buckel herunterrutschen.